Schießordnung

Allgemein (Sicherheits-) Richtlinien (für alle Schießstände!)

Jeder Schütze ist für seine abgegebenen Schüsse selbst verantwortlich und haftet für alle entstandenen Schäden zivil-und strafrechtlich! Die Waffe ist immer als geladen zu betrachten/behandeln –auch wenn man genau weiß, dass sie entladen ist. Die Waffe darf immer nur Richtung Ziel (Scheibe/Kugelfang!) gerichtet werden. Keinesfalls darf die Waffe in eine andere Richtung gehalten oder gar auf Menschen gerichtet werden. Schüsse dürfen nur Richtung Ziel abgegeben werden und nur wenn der Schütze sich über den Einschlagpunkt sicher ist. Der Finger liegt erst dann am Abzug, wenn das sichergestellt ist. Ansonsten immer „Finger lang“! Abgeschossene Hülsen bitte zusammen kehren und in die vorgesehenen Behältnisse werfen sowie sonstigen Abfall entsorgen (bei Verwendung der Behälter Mülltrennung beachten!). Waffen anderer Personen dürfen nur mit deren ausdrücklicher Erlaubnis berührt werden. Das Rauchen und Hantieren mit offenem Feuer und Licht ist auf den Schützenständen verboten. Die am Schießen beteiligten Personen dürfen weder unter Alkohol-noch unter Drogeneinfluss stehen. Den Anleitungen des Schießleiters ist unbedingt Folge zu leisten.

Erlaubte Waffen, Munition und Ziele

Auf dieser Schießstätte sind Faustfeuerwaffen aller Art bis zu einem max. Kaliber von 32 S&W und Kaliber 38 Wadcutter erlaubt. Verboten sind Schrotflinten sowie vollautomatische Waffen; Hartkern-, Leuchtspur-sowie Schrotmunition und Flintenlaufgeschosse. Im Zweifelsfalls entscheidet der Schießleiter! Beim Schießen sind Gehörschutz und erforderlichenfalls Schutzbrille zu tragen. Die Schießstätte darf nur mit entladener Waffe betreten werden. Der Schützenstand darf nur mit entladener Waffe verlassen werden.Das Umdrehen mit der Waffe ist strengstens verboten.Die Waffen dürfen nur am Schützenstand geladen werden, wobei der Lauf stets zum Zielobjekt (Geschossfang) gerichtet sein muss.Außerhalb des Schützenstandes ist jedes Hantieren sowie Zielübungen mit Schusswaffen verboten.